Stardew Valley = Harvest Moon 2.0?

Stardew Valley = Harvest Moon 2.0?

Story von Stardew Valley

Das Spiel fängt mit der Charaktererstellung, dem Aussehen, dem Namen und dem Geschlecht an, bei dem wir uns entscheiden können, ob männlich oder weiblich. Dann geht’s auch schon los, mit der Info, dass der Großvater einem seine alte Farm vererbt hat. Da wir ohnehin keine Lust mehr hatten auf unseren langweiligen grauen Alltag in der Großstadt, brechen wir nach Stardew Valley auf um unser Erbe anzutreten. Bei unserer Ankunft stellen wir fest, dass die Farm vollkommen heruntergekommen ist. Und so beginnt das Spiel.

Charaktererstellung vom Spiel Stardew Valley

Das Gameplay

Das Gameplay ist sehr einfach gehalten, aber dennoch ziemlich vielseitig. Vieles lässt vermuten, dass die Hauptaufgabe darin besteht die Farm wieder auf Vordermann zu bringen, aber jenseits unserer Farm gibt es viel zu entdecken. Zum Beispiel können wir uns immer tiefer in die Mine kämpfen, in der wir verschiedene Schätze und Erze finden. Oder wir erkunden die verschiedenen Gebiete und lernen viele einzigartige Persönlichkeiten kennen. Diese können oftmals seltsam wirken, aber sind dennoch stets sympathisch. Dabei können wir so ziemlich mit allem interagieren: ganz egal ob es nun eine Person ist oder ein Baum, den man fällen kann. Aber auch am See können wir interagieren indem wir angeln gehen können.

Anfang Haus vom Spiel Stardew Valley

Anfang Farm vom Spiel Stardew Valley

Das Ganze fühlt sich dann an wie ein Rollenspiel. Zum Beispiel wie in Oblivion oder Skyrim leveln wir unsere Fähigkeiten auf, indem wir unser Schwert im Kampf benutzen oder unsere Angel zum Angeln. Auch können wir verschiedene Werkzeuge und andere Gegenstände herstellen. Wir bekommen auch von einigen der Bewohner oder vom schwarzen Brett immer mal wieder verschiedene aber einfache Quest. Für Abwechslung ist auch immer gesorgt, da wir in Stardew Valley Tag/Nachtzeiten haben und alle 4 Jahreszeiten vertreten sind. In den Jahreszeiten finden immer mal wieder Feste statt, an denen man in Form von verschiedenen Minispielen teilnehmen kann. Auch möchte ich anmerken, dass die Bewohner alle einen eigenen Tagesablauf haben. Das bedeutet so viel das auch sie ihr eigenes Leben zu leben haben, und man sie nicht immer am selben Ort wiederfindet. Wir können auch heiraten und Kinder kriegen. Hierbei gibt es auch die Möglichkeit wie nun auch endlich bei uns in Deutschland – ein Hoch auf die Ehe für alle – gleichgeschlechtliche Ehe zu führen, dann besteht die Möglichkeit Kinder zu adoptieren. Ein Multiplayer gibt es (noch) nicht.

Die Steuerung

Wer sich an die wunderbare SNES Zeit mit Spielen wie Terranigma, Harvest Moon oder Zelda erinnert, sollte keine Probleme mit der Steuerung haben. Das Spiel lässt sich ausgezeichnet sowohl mit Maus und Tastatur als auch mit einem Gamepad spielen.

Die Atmosphäre

Optisch wirkt das Spiel wie ein liebevoll gestaltetes SNES Spiel. Die Spielwelt ist wunderbar gestaltet, überall gibt es kleine Details zu entdecken. Auch der Soundtrack trägt vieles zur fabelhaften und wunderschönen Atmosphäre bei.

Shop vom Spiel Stardew Valley

Das Fazit

Wie nun schon gefühlt tausend mal erwähnt ist dieses Spiel sowohl im Detail als auch im Großen und Ganzen wunderschön und das für schlappe 13.99€. Für jeden der schon Harvest Moon gefeiert hat, bietet dieses Spiel meiner Meinung nochmal ein Zacken mehr. Das Spiel hält ein ziemlich starkes Suchtpotenzial bereit. Schnell noch die Tiere füttern, doch nochmal schnell in die Mine und sich noch etwas tiefer hineinkämpfen oder doch nochmal die Angel schwingen? Ehe man sich versieht sind einige Stunden vergangen und man fragt sich wo die Zeit nur hin ist, denn es gibt doch noch soviel zu tun! Meinerseits eine ganz klare Kaufempfehlung und eine klare (bessere?) Alternative zu spielen wie Harvest Moon, die uns PC Spielern bislang verwehrt blieben.

Ich bin die Schöne und du das Biest? [Kino]

Ich bin die Schöne und du das Biest? [Kino]

Disney ganz groß

Ich liebe Disneyfilme. Besaß früher alle erdenklichen Disneygeschichten als Kinderbuch, die ich leider allesamt weggegeben habe. Demnach habe ich alle Geschichten, die es gibt mal gelesen, aber niemals allesamt gesehen. König der Löwen? – Erst als ich 17 Jahre alt war. Warum? Weil ich diesen Film damals gar nicht so mitbekam. Ich war eher Fan von Ariel. Ich konnte den Film mitsprechen und das war wirklich toll.

Die Schöne und das Biest – Emma Watson und Dan Stevens

Ich war letztens mit meinem Freund „Die Schöne und das Biest“ schauen. Das war wirklich toll, denn wir gehen oft ins Kino, aber meist nur bei Filmen, die ich mir auch anschaue. Horrorfilme muss sich mein Freund leider allein anschauen oder mit seinen Freunden/Familie. Aber ich finds auch schön, wenn er nicht alles mit mir machen muss/kann.

Kinobesuch bei „Die Schöne und das Biest“

„Die Schöne und das Biest“ mit Emma Watson war wirklich toll. Am Anfang erinnerte mich der Platz und die Atmosphäre irgendwie an Bollywood. Fragt mich nicht. Der Film wurde aber immer besser und die Atmosphäre veränderte sich merklich in genau die Richtung, die ich mochte. Geheimnisvoll, düster, interessant, liebevoll. Die Figuren wurden super ausgebaut, da ich nämlich „Die Schöne und das Biest“ auch mal als nicht-real Verfilmung gesehen hatte, aber eher zerstückelt. Mein Freund konnte sich super mit Gaston identifizieren, da er immer so tut als ob er „der Hübsche“ wäre. Das hat also nicht nur mir, sondern auch ihm Spaß gemacht zu sehen.

Emma Watson ist dort auch nicht so arg das Mädchen, das man eben so typisch aus Harry Potter kennt, aber irgendwie wird sie in solchen Filmen immer ein solches Image vertreten. Klug. Hübsch, aber weiß sich zu wehren. Einfach eine Superfrau. Neben all den Effekten war Emma Watson durchsetzend in ihrer Person, sodass es riesigen Spaß gemacht hat diesen Film über 2 Stunden zu genießen. Die Texte wurden im Laufe der Zeit auch immer besser und mitreißender.

Fazit

Den Film würde ich mir zwar nicht auf DVD oder BluRay holen, aber wenn mir jemand vorschlagen würde, dass wir es im Fernsehen sehen oder derjenige die DVD/BluRay hat, dann würde ich nicht Nein sagen. Er war einfach viel zu intensiv und schön, als dass ich ihn nicht mehr gucken zu wollen. Emma Watson hat ihre Rolle als Belle wirklich gut gespielt und die Effekte und anderen Figuren waren der Hammer.