Ein Glück ist Weihnachten jetzt vorbei – meine Mutter meinte schon immer:

Sarah, du tust schon gar nichts mehr im Haushalt… WAS machst du den ganzen Tag?!

Tja – ich habe Geschenke selbst gebastelt. Ich habe mir damit solchen Stress gemacht, damit ich diese alle fertig bekomme. Dabei Arbeit und Schule noch unter einen Hut zu kriegen UND sogar noch meine Freundschaften zu pflegen und so tun als ob ich keine Geheimnisse vor ihnen hätte – schwierig.

Ich dachte mir, dass mein Weihnachtsgeschenk vielleicht eine süße Idee für ein „Silvestergeschenk“ ist. Dieses könnt ihr wirklich ganz einfach machen und bekommt von mir sogar eine Vorlage, mit der ihr dann euer ganz individuelles Geschenk anfertigen könnt.

Das Gutscheinheft – Silvestergeschenk ’15


Zuerst brauchst du:

  • Papier
  • Schere
  • Cuttermesser (dazu solltest du eine gute Unterlage zum Schneiden haben!)
  • Lineal
  • Klebestift
  • Tesafilm
  • *Washi Tape oder hübschen Karton

*Washi Tape – Dieses habe ich aus dem Shop von Rayher

Ich habe auf A3 gedruckt – euch habe ich eine Vorlage auf A4 gemacht

Das Erstellen der Gutscheine


Ersteinmal druckst du dir eine meiner Vorlagen aus, vielleicht sogar auf besserem Papier, wenn du welches hast.

Nachdem du dann deine schon fast fertigen Gutscheine ausgedruckt hast, nimmst du das Lineal und hältst dieses an die langen Kanten, sodass du mit dem Cuttermesser drumherum schneiden kannst. Das Gröbste geht dadurch schneller ab, aber natürlich kannst du für diesen Vorgang auch eine Schere benutzen, da diese auf jeden Fall sicherer ist.

Mit der Schere schneidest du dann die kleinen Fitzelchen ordentlich weg, sodass du am Ende die einzelnen Gutscheine hast. Die Gutscheine sind aufgeklappt und somit immer noch nicht fertig. Die eine aufgeklappte Seite musst du falten, sodass der Gutschein dem Endformat entspricht. Um eine saubere *Falzkante zu erhalten, nimmst du dir am besten eine Schere oder etwas anderes zur Hand. Du solltest mit diesem Gegenstand genug Kraft aufbringen können. Wenn du also die Schere genommen hast, dann falze mit der Seite, mit der du immer festhältst und streichst dann beim Falzen über die Kante des Gutscheins, die gefalzt werden soll. Sind dann alle Gutscheine gefalzt, klebst du die Seite auf die Unterseite fest, damit diese dann wirklich dem Endformat entsprechen.

Die Erstellung des Gutscheinheftchens


Nun hast du also deine Gutscheine, die du alle ausgeschnitten, gefalzt und zusammengeklebt hast. Wenn du jetzt dein Gutscheinheftchen erstellen möchtest, empfehle ich dir, dass du immer kleine „Päckchen“ machst und einige Gutscheine mit Tesafilm verbindest. Das heißt, dass du diese oben an dem „kleinen Steg“ rundherum mit Tesafilm beklebst. So hast du am Ende kleine Gutscheinpäckchen, mit denen du besser arbeiten kannst.

Wenn du jetzt mit Washi Tape arbeitest, solltest du als erstes die Ecken verkleben, sodass sie richtig miteinander verbunden sind. Also einmal am Steg, da wo die Gutscheine anfangen und dann rundum bis nach oben. Das einmal rechts und links. Wenn du das richtig „eingepackt“ hast, musst du nur oben einen Streifen deines Washi Tapes benutzen, das dann vorne und hinten die Gutscheine zusammenhält.

Das Baby hat also nun eine Mütze auf und Handschuhe an. Jetzt braucht es natürlich noch die Jacke und die klebst du einmal rundherum, so wie du das mit dem Tesafilm gemacht hast. Dabei musst du darauf achten wie breit dein Washi Tape ist, da du sonst einfach einen Streifen von 1-2mm abschneiden kannst, damit du es einmal um dein Gutscheinheftchen „rumgewickelt“ hast. Nachdem du dein Band in der richtigen Länge und Breite hast, klebst dus einfach herum und bist dann fast fertig.

Lesetipp  Hochzeit planen und feinste Inspiration mal anders | kostenloser Download

Da ich mit dem Computer die Gutscheinaktivitäten raufgeschrieben habe und du und dein Beschenkter wahrscheinlich ganz andere Aktivitäten angehen, habe ich dir die Felder einfach mal freigelassen, damit du diese selbst beschriften kannst. So siehts dann doch viel individueller und hübscher aus. Die Gutscheine „Description“ und „Epilog“ lasse ich dir auch einfach mal frei, dann kannst du selbst entscheiden, was dort stehen soll.

*Falzen: Falzen ist eigentlich gar nicht so schwer. Du faltest lediglich mit einem Hilfsmittel und diesen Vorgang nennt man „falzen“.

Wenn du bereit bist zu basteln, kannst du hier die PDF downloaden:

Klick hier zum Download

Warum das Gutscheinheftchen?


Ich habe im Jahre 2014 durch eine sehr gute Freundin gemerkt, dass ich wenig Zeit mit vielen wichtigen Leuten verbringe. Ich habe immer gedacht, dass ich unsozial wäre oder einfach überhaupt mit niemandem Lust hätte Zeit zu verbringen – einfach weil ich dachte, dass ich faul sei. Dabei habe ich aber gemerkt, dass dazu immer zwei Leute gehören und wenn ich einer wichtigen Person gesagt habe:

Du – wollen wir mal was zusammen machen?

Dann geriet das meist in Vergessenheit oder wurde niemals wahrgenommen. Mit diesem Gutscheinheftchen möchte ich einfach ein symbolisches Zeichen setzen. Ein Zeichen, das zeigen soll, dass ich diese Menschen wirklich liebe und mit ihnen Zeit verbringen möchte. Auch, wenn ich keine unendlichen Gutscheine anfertigen kann, möchte ich mit diesen zum Beispiel zeigen:

Ich möchte gern mit dir shoppen gehen – und wenn es eben nur Bücher sind 😉

Cecelia Ahern schrieb in ihrem Buch „Zeit deines Lebens“:

Zeit kann nicht eingepackt und mit einer hübschen Schleife verziert unter den Tannenbaum gelegt werden. Zeit kann man nicht verschenken. Aber wir können sie miteinander teilen.

Natürlich habe ich mich gefragt, warum ich ausgerechnet ein Gutscheinheftchen machen wollte und nicht einfach gesagt hab: DU KOMMST JETZT MIT MIR MIT UND UNTERNIMMST ETWAS MIT MIR!

Menschen halten sich eher an etwas, das sie materiell in den Händen halten und benutzen als Wünsche und Bitten, die man nur ausspricht. Worte können schwer in der Luft hängen, aber leider kann man sie auch viel zu einfach verdrängen. Etwas, das materiell da ist, kann man nur mit einem schlechten Gewissen wegschmeißen – denke ich mir.

Meine Mutter fragte schon:

Sarah, was ist wenn derjenige die Gutscheine nicht benutzt?

Tja, Mama.. dann ist derjenige für mich ein Arschloch. Außerdem glaube ich, dass man selbst endlich weiß, woran man bei diesem Menschen ist. Aber gehen wir nicht vom Negativen aus. Dieses Heftchen soll keine Notlösung sein, sondern eine schöne Aufmerksamkeit, die all dein Innerstes an einen einzigen Menschen richtet. Individuell, einzigartig und wunderbar!

Nun wünsche ich dir viel Spaß und hoffe sehr, dass du mir dein Gutscheinheft mal zeigst!

Teile diesen Beitrag mit anderen
Sarah