Das erste Mal färben

Ich war gerade 17 geworden, da meine Eltern beziehungsweise meine Mutter nicht wollte, dass ich zu früh anfange mit dem Chemiegedöns. Also fuhren wir von Berlin aus nach Polen auf den Markt und ich durfte meine Haare dort färben lassen. Anstatt mir sie – wie eigentlich gewollt – braun färben zu lassen, wählte ich ausversehen ein Rot, das nicht knalliger hätte sein können. Damit fing die Ära des Rot färbens an.

5 Jahre später – Haare färben?

Nun bin ich frische 22 und ich war schon immer so, dass ich meine Haare färbte und dann drei oder vier Monate wartete. Klar wuchs mir mein Ansatz immer meterlang aus dem Kopf heraus, aber ich bin jemand, den das nicht stört. Die Gesundheit meiner Haare war mir wichtiger. Aber durch die Färbung konnte ich irgendwann absolut nicht mehr von „Gesundheit“ sprechen. Meine Haare waren zwar nie kaputt, aber strapaziert.

Wie ich zum Henna kam

Eine liebe Freundin nämlich Rotkäppchen, die ich erst letzten Sommer kennengelernt hatte, färbte sich ihre Haare seit nun mehr als drei Jahre mit Henna. Henna kannte ich von einer anderen Freundin nur daher, weil sie sich in Marokko diese tollen Hennazeichnungen auf den Körper malen ließ. Seit drei Monaten ungefähr, also April oder Mai, färbe ich mir immer nach der Anleitung von meiner lieben Freundin Rotkäppchen die Haare.

Wie fing ich mit Henna an

Erst einmal sollte man sich gut im Internet belesen. Wer jemanden kennt, der sich mit Henna gut auskennt, fragt am besten denjenigen. Mein Ausgangspunkt war, dass ich mir vor vier Monaten das letzte Mal mit Chemiegedöns die Haare rot gefärbt hatte, da sollte man auch eine Zeit lang abwarten bevor man mit Henna anfängt. Vier Wochen abwarten sollten reichen, ansonsten am besten sechs Wochen warten, damit man nicht nachher grüne Haare hat.

Henna Paste anrühren

Positives oder negatives Henna?

Angeblich stehen negative Punkte im Raum wie:

  • trocknet Haare aus
  • macht Haare kaputt

Für mich gibt es dabei aber nur Positives.

Haare werden dicker

Meine Haare sind durch weiß Gott was dünner geworden. Immer mehr und mehr, aber durch das Henna, das sich um die Haare wickelt, werden sie nun wieder dicker. Perfekt für mich!

Haare werden trockener

Für die Einen ist das trocken werden der Haare eine absolute Katastrophe. Für mich ist es super, da meine Haare nicht mehr so oft und schnell fettig werden. Das heißt, dass ich auch mal mit einem vollen Terminkalender und ohne Trockenshampoo meine Haare einen Tag länger warten lassen kann. Da ich meine Haare immer lufttrocknen lassen, empfinde ich das als super praktisch.

Henna Haare färben und pflegen

Henna bei Sonnenlicht

Haare mit Henna färben

Henna im Schatten

Haare glänzen

Meine Haare sind absolut glanzvoll geworden. Nachdem ich meine Haare frisch gewaschen habe und sie langsam trocknen, umso mehr glänzen sie. Das ist wirklich unglaublich und ich bin so froh darüber, dass ich mit Henna je angefangen habe. Waschen tu ich meine Haare im Moment mit der Pflege von L’OCCITANE. Hier kommt ihr zum Beitrag, was mir die Pflege bringt.

Haare werden nicht chemisch belastet durch Henna

Das Allerbeste an Henna färben ist, dass es eben nicht chemisch ist. Es wird aus den Blättern des Hennastrauches hergestellt und ist somit ein reines Pflanzenprodukt. Henna legt sich um das Haar herum, womit es also die nicht schädigende Wirkung hat wie das Chemiegedöns. Dieses bricht nämlich weder die Haarstruktur auf noch ersetzt es die Farbpigmente in den Haarsträhnen. Mehr Infos dazu gibt’s bei Rotkäppchen auf dem Blog, siehe Link oben. Wichtig ist, dass ihr darauf achtet, dass bei dem Henna keine gesundheitsschädliche Bestandteile, wie beispielsweise p-Phenylendiamin (PPD), enthalten ist. Phenylendiamine oder Nitro-Phenylendiamine können Allergien auslösen, weswegen ich mein Henna eigentlich immer in Bioläden oder bei Müller/DM kaufe.

Anleitung mit Henna färben

Was ihr braucht, um mit Henna zu färben

  • Löffel zum Umrühren
  • alte Schüssel (da das Henna abfärbt)
  • Handschuhe (sonst habt ihr orange Finger und es dauert bis die Farbe abgeht)
  • Zitronensaft
  • Joghurt
  • Früchtetee
  • Altes Tshirt oder anderes Oberteil, was dreckig werden kann
  • Vaseline/Creme
  • silikonfreie Spülung + Shampoo
  • 1 Packung Hennapulver (eine Packung Henna hat für meine langen Haare immer sehr gut gereicht)
  • Frischhaltefolie
  • altes Handtuch
  • Pinsel wer will, ansonsten einfach mit den Händen auftragen

Dauer des Färbeprozesses + Vorbereitung: 4 – 5 Stunden

Los gehts mit dem Färben mit Henna

  1. Haare mit silikonfreiem Shampoo waschen, damit jeder Schmutz von den Haaren entfernt wird
  2. Warten bis die Haare schon leicht trocken sind
  3. Setzt einen Früchtetee mit heißem Wasser auf, damit dieser schon gut durchzieht
  4. Hennapulver, Zitrone, Joghurt und silikonfreie Spülung mit in die Schüssel
  5. Tee langsam hineingießen und rühren bis eine musartige Masse entstanden ist (nicht zu flüssig, nicht zu fest)
  6. Ansatz mit Vaseline/Creme bestreichen, damit man nachher keinen orangenen Ansatz hat
  7. großzügig auf die Haare verteilen und wenn ihr fertig seid, die Frischhaltefolie um den Kopf wickeln
  8. Bei Wärme entwickelt sich das Henna perfekt zu einer intensiven Farbe
  9. Ich setze mir dann noch eine Haube auf oder wickle mir ein altes Handtuch um den Kopf wie ein Turban
  10. 2 – 3 Stunden warten, dann mit klarem Wasser abspülen (kein Shampoo mehr verwenden)

Welche Hennafarben nutze ich

Anfangs benutzte ich immer von Müller die Eigenmarke in der Farbe „Intensivrot“. Leider scheint das bei mir nicht so gut zu halten, keine Ahnung warum. Deswegen bin ich mit Marco zu Eurogida direkt in Berlin am S + U-Bahnhof Neukölln gefahren und habe mir von dort das Henna von „El Cahira“ gekauft in der Farbe „Mahagonirot“. Nach fast einem Jahr Henna färben, hält bei mir das Intensivrot von Müller immer noch am besten. Die Farbe wird genau so wie ich mir mein Ergebnis vorstelle.

Henna Färbemittel und Farbe bei Müller

Wirkung Henna von Müller

Mit dieser Farbe habe ich meine allerersten Anwendungen gemacht und war eigentlich ganz zufrieden, aber die Farbe war eher orange als rot. Scheinbar mussten also noch einige Schichten Henna sich um meine Haare legen bis es „rot“ ergab. Weswegen ich dann einfach mal das von „El Cahira“ ausprobiert habe. Nach vielen Färbungen bringt das Müller „Intensivrot“ ein richtig schönes Rot zustande, sodass ich jetzt nur noch bei dieser Marke bleibe.

Hier gibt es alle Farbnuancen von Müllers Henna.

Wirkung Henna von El Cahira

Mit „El Cahira“ hatte ich ungefähr meine dritte oder vierte Anwendung. Hierbei konnte ich das Henna ungefähr 2 1/2 bis 3 Stunden drauf lassen, obwohl auf der Verpackung etwas anderes stand. Denn laut Rotkäppchen sollte das Henna so lang drauf bleiben, um sich gut entwickeln zu können. Das Rot war ziemlich dunkel geworden, was mir sehr gut gefallen hat. Nach einigen Tagen wusch sich einiges raus, was aber total normal ist. Nun ist es ein schönes feuriges Mahagonirot.

Hier kannst du es kaufen: Henné El Cahira*

Fazit – welches nehme ich von nun an?

Ich werde wohl eher auf das von „Intensivrot“ von Müller zurückgreifen, da es mir einfach besser gefällt vom Endergebnis. Scheinbar ist dieses Henna viel intensiver geworden. Wer weiß was da noch für tolle Zusatzstoffe mit drin waren. „El Cahira“ werde ich nur noch die restlichen Packungen benutzen und dann nur noch von Müller färben.

Färbt ihr euch die Haare mit Henna oder habt sie mal damit gefärbt? Gefällt euch das Ergebnis oder ist es nichts für euch?

*Affiliate Link: Bedeutet, dass wenn du auf den Link klickst und das kaufst, bekommen wir für unsere Arbeit eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich gar nichts.

Saso

Saso

Ich bin Saso und wohne in Berlin. Ich blogge hier über meine Lieblingsthemen wie Persönliches, meine Erfahrungen mit verschiedenen Restaurants in Berlin, aber auch über Beauty und Erlebnisse mit Marco. Mehr Themen halte ich mir gern offen.
Saso