Das Buch „Das Buch der Gefährten 1 – Die Nacht des Jägers“ hatte mich interessiert, da ich schon viel Gutes vom Autor R.A. Salvatore gehört habe und das eine oder andere D&D-Spiel gespielt habe, in dessen Universum das Buch spielt. Da ich die vorherigen Reihen nicht gelesen habe, war es für mich schwer in der Geschichte mit ihren ausgeprägten Charakteren Fuß zu fassen.

Nichts desto trotz hat mich die vom Autor erschaffene Welt, deren tiefgründige Charaktere und Geschichten fasziniert. R.A. Salvatore hat hier bewiesen, dass er ein Meister des Fantasy-Genres ist und hat uns hier eine actionreiche, auch emotional-tiefgründige, aber dennoch komplexe Geschichte geschrieben.

Fazit zu Das Buch der Gefährten 1

Für Leute, die mit dem D&D-Universum vertraut sind, kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen. Wer neu in das Universum eintaucht, der sollte mit dem ersten Werk von R.A. Salvatore sich vertraut machen, ansonsten wird es etwas schwieriger ins Geschehen einzusteigen.

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

Mehr Infos zu Das Buch der Gefährten 1 - Die Nacht des Jägers

Ein neues Zeitalter beginnt – Zeit für neue Gefährten!

Von seinem eigenen Volk verstoßen, kehrt der Dunkelelf Drizzt Do’Urden auf der Suche nach einem verschollenen Freund mit seinen Gefährten in die verlassene Zwergenstadt Gauntlgrym zurück. Sie ahnen nicht, dass die Dunkelelfen dort inzwischen eine Siedlung gegründet habem. Was wie ein Abenteuer in den leeren Zwergenhöhlen begann, wird zu einem verzweifelten Kampf ums Überleben. Denn nichts würde die grausame Spinnengöttin der Dunkelelfen glücklicher machen, als der Tod von Drizzt Do‘Urden – und ihr Volk ist nur zu gern bereit, ihren Wünschen zu folgen …