Kennt ihr das, dass ihr einfach krank werdet und eure letzte Erkältung oder Grippe nicht lang her war? Ich hatte das seit meiner Ausbildung damals, dass ich sehr oft ziemlich lang auch mit der Erkältung rumlief. Es gab nicht mal einen Monat, den ich nicht krank war. Mein Immunsystem war also komplett im Eimer.

Immunsystem-Pusher in Pillenform

Meine Ärztin gab mir damals Immun-Loges als eine Probepackung und hier befinden sich viele naturbelassene Stoffe drin, die das Immunsystem einen Kick gibt. Zum Einen wurde die Erkältung weniger und auch hielt sie sich einfach nicht mehr so lang und hartnäckig. So nahm ich sicher ungefähr ein Jahr lang Immun-Loges regelmäßig. Die größte Packung reicht damit 2 Monate und kostet fast 70€. Das war mir aber einfach irgendwann zu teuer, weswegen ich regelmäßig auf der Suche war, eine Alternative zu finden.

Kurkuma-Trend – ist da wirklich was dran?

Seit bestimmt über 4 Monaten nehme ich nun schon Kurkuma zusammen mit einer Tasse Multivitaminsaft. Sicher – am Anfang ist es kein Geschmackserlebnis, aber wer verlangt das eigentlich? Es handelt sich hierbei um ein Gewürz und nicht um ein „Wundermittel“. Stephie (Myra Snöflinga auf Instagram) ist an Colitis Ulcerosa erkrankt und hat mit Kurkuma die Beschwerden aufhalten können. Da ich alle 2 Monate für 70€ mir die Pillen kaufen musste und wusste, dass Kurkuma auch sehr gut für das Immunsystem sein soll, probierte ich es aus. Ergebnis? Ich bin nicht mehr unnötig oft krank und mein Immunsystem hat sich erholt.

Dieses Jahr mit regelmäßiger Einnahme von Kurkuma – es ist ein Viertel des Jahres vorbei, sind es nicht mal 2 Wochen, die ich flach lag. Kurkuma kann nicht jede Grippe aufhalten, aber es stärkt das Immunsystem und kann Grippesymptome innerhalb weniger Tage auskurieren.

Menge an Kurkumapulver

Wichtig an der Kurkuma-Einnahme

Es muss einfach regelmäßig genommen werden, ansonsten bringt es rein gar nichts. Der Körper kann sich nicht darauf einstellen und es wird auch wieder zu Rückschlägen kommen. Bei den einen ist das vielleicht nicht so schlimm, aber bei anderen umso mehr. Je nachdem warum und weshalb man Kurkuma nimmt. Nicht jedem schmeckt Kurkuma und man muss einfach experimentieren wie man, wenn man es nehmen will, es runterbekommt. Also zusammengefasst:

  • Regelmäßig nehmen
  • Experimentieren wie man Kurkuma runterbekommt (in Kapseln, als Pulver im Getränk wie Wasser, Saft, pflanzliche Milch, Smoothies etc.)
  • Kein einfaches Gewürz „Kurkuma“ aus dem Laden kaufen, da diese noch andere Dinge mit reingepanscht wurden (ich nehme meins vom Achterhof als Bio-Variante und den Code „myra“ von Stephie)

Selbstgemachte Kurkuma-Kapseln

Schwierig wird es, wenn ich auf Reisen bin oder das Wochenende wieder bei Marco verbringe. Jedes Mal alle Gewürze mitnehmen, die ich nehme, ist einfach nur unpraktisch. Ich habe mir deshalb einfach selbst Leerkapseln mit Kurkuma gefüllt. Ein Glück gibt es da Hilfsmittel, die ganz gut helfen schnell und einfach Kapseln zu befüllen. Hier habe ich mir den Kapselfüller + 1000 vegane Leerkapseln* gekauft.

Leerkapseln mit Kurkuma füllen für unterwegs

Mein Fazit zur Pilleneinnahme vs. Kurkuma

Kurkuma ist definitiv günstiger und die größte Packung reicht bei mir ein halbes Jahr, wenn nicht sogar länger. Da meine Mutter nun auch mitmacht Kurkuma zu nehmen, sind wir ungefähr bei einem halben Jahr, dass das Kurkuma reicht. Die Pillen sind zwar für den Anfang sicher mal gut, um dem Immunsystem den richtigen Kick zu geben, aber leider viel zu teuer auf Dauer. Außerdem kann man all die wichtigen Vitamine dort drin auch anders und günstiger zu sich nehmen. Hätte ich früher vom Kurkuma gewusst, hätte ich wohl die Probepackung meiner Ärztin von Immun-Loges zuende genommen und dann mit Kurkuma angefangen. Aber wir Menschen sind misstrauisch und haben Angst, dass andere Dinge nicht genauso funktionieren wie andere, die schon ihre Wirkung gezeigt haben.

Das ist aber nicht alles, was in meinen Drink an Gewürz reinkommt. Dazu kommt dieser Beitrag (wird bearbeitet). Noch mehr Informationen zu Kurkuma bekommt ihr bei Stephie auf dem Blog sowie auf ihrem Instagram-Kanal, auf dem ich mich jeden Tag befinde und alles mitverfolge!

*Affiliate Link 
Dabei handelt es sich um einen Link für den ich beim Draufklicken oder pro Kauf eurerseits vergütet werde. Für euch wird das Produkt nicht teurer. Der Preis bleibt gleich. Wir bekommen nur eine kleine Provision, was unsere Arbeit und den Blog unterstützt. Steht nichts in dem Beitrag davon, so ist kein Affiliate Link vorhanden.

Saso

Ich bin Saso und wohne in Berlin. Ich blogge hier über meine Lieblingsthemen wie Persönliches, meine Erfahrungen mit verschiedenen Restaurants in Berlin, aber auch über Beauty und Erlebnisse mit Marco. Mehr Themen halte ich mir gern offen.
Saso