[Rezension] Herrscher der Eisenzeit von Ralph Hauptmann

[Rezension] Herrscher der Eisenzeit von Ralph Hauptmann

„Herrscher der Eisenzeit“ von dem Autor Ralph Hauptmann, ist ein Werk über Kelten. Welche Bräuche, Waffen und Lebensweisen hatten diese und welche sind davon in der Gegenwart noch aktuell? Wie haben wir ihre Geschichte in unser heutiges Dasein eingebracht und ist überhaupt irgendwas von ihnen übernommen worden?

Darauf gibt uns Ralph Hauptmann gut recherchiert und von Wissenschaftlern aus verschiedenen Perspektiven eine Antwort. Mit ausschmückenden Bildern unterstreicht er den geschriebenen Inhalt des Buches und lockert es damit auf.

Fazit zu „Herrscher der Eisenzeit“

Wer sich für Geschichte interessiert, aber sonst Angst hatte es könnte zu langweilig und hochtrabend werden, dem sei gesagt, dass es ein spannender Ausflug in die keltische Geschichte ist, die mit passenden und informativen Bildern ausgeschmückt ist und für jedermann verständlich. Dabei ist es nicht schlimm, wenn man das Buch mal ein paar Tage weglegt, denn der Wiedereinstieg ist einfach und es gibt keinen Abriss der Informationen.

Vielen Dank an Heyne fliegt! für das Rezensionsexemplar!

Mehr Infos zu Herrscher der Eisenzeit

  • Titel: Herrscher der Eisenzeit
  • Autor: Ralph Hauptmann
  • Preis: 26,99€
  • Verlag: Heyne fliegt
  • Weitere Informationen: Gebunden, 544 Seiten
  • ISBN 978-3-453-12047-1

Die faszinierende Welt der Handelsherren, Krieger und Druiden

Sie sind geheimnisumwittert wie kaum ein anderes europäisches Volk: die Kelten. Von ihren antiken Nachbarn wurden sie erst als geschäftstüchtige Händler und Kunsthandwerker geschätzt, später als Barbaren gefürchtet. Ihren Priestern und Druiden wurden Weisheit und magische Fähigkeiten zugesprochen. Bildhaft und in Szenen von filmischer Unmittelbarkeit erzählt Ralph Hauptmann die Geschichte der Kelten – historisch genau recherchiert, packend und anschaulich wie selten zuvor.

Vor mehr als 2000 Jahren waren keltische Stämme die bedeutendsten Bewohner des nordalpinen europäischen Kontinents. Von Irland bis in die Türkei haben sie ihre Spuren hinterlassen. Kostbare Fundstücke, kunstvoll verzierte Schwerter, Bronzestatuen und Goldschmuck aus Grabungsorten wie der Heuneburg, La Tène oder Hallstatt geben uns ein Bild vom Reichtum der keltischen Herrscher. Sie lebten in enger Verflechtung mit ihren Naturgöttern. Viele Mythen ranken sich um sie: Mystische Kultplätze mit magischen Steinformationen und keltische Sagenwelten wie die von König Artus beflügeln bis heute unsere Fantasie. Doch was davon ist wirklich keltisch? Und wie viel von dem, was uns noch heute täglich umgibt, ist keltischen Ursprungs, ohne dass wir es wissen? Ralph Hauptmann schildert fesselnd Aufstieg und Untergang der Kelten – Geschichte hautnah und spannend!

[Rezension] Das Buch der Gefährten 1 – Die Nacht des Jägers von R.A. Salvatore

[Rezension] Das Buch der Gefährten 1 – Die Nacht des Jägers von R.A. Salvatore

Das Buch „Das Buch der Gefährten 1 – Die Nacht des Jägers“ hatte mich interessiert, da ich schon viel Gutes vom Autor R.A. Salvatore gehört habe und das eine oder andere D&D-Spiel gespielt habe, in dessen Universum das Buch spielt. Da ich die vorherigen Reihen nicht gelesen habe, war es für mich schwer in der Geschichte mit ihren ausgeprägten Charakteren Fuß zu fassen.

Nichts desto trotz hat mich die vom Autor erschaffene Welt, deren tiefgründige Charaktere und Geschichten fasziniert. R.A. Salvatore hat hier bewiesen, dass er ein Meister des Fantasy-Genres ist und hat uns hier eine actionreiche, auch emotional-tiefgründige, aber dennoch komplexe Geschichte geschrieben.

Fazit zu Das Buch der Gefährten 1

Für Leute, die mit dem D&D-Universum vertraut sind, kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen. Wer neu in das Universum eintaucht, der sollte mit dem ersten Werk von R.A. Salvatore sich vertraut machen, ansonsten wird es etwas schwieriger ins Geschehen einzusteigen.

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

Mehr Infos zu Das Buch der Gefährten 1 - Die Nacht des Jägers

Ein neues Zeitalter beginnt – Zeit für neue Gefährten!

Von seinem eigenen Volk verstoßen, kehrt der Dunkelelf Drizzt Do’Urden auf der Suche nach einem verschollenen Freund mit seinen Gefährten in die verlassene Zwergenstadt Gauntlgrym zurück. Sie ahnen nicht, dass die Dunkelelfen dort inzwischen eine Siedlung gegründet habem. Was wie ein Abenteuer in den leeren Zwergenhöhlen begann, wird zu einem verzweifelten Kampf ums Überleben. Denn nichts würde die grausame Spinnengöttin der Dunkelelfen glücklicher machen, als der Tod von Drizzt Do‘Urden – und ihr Volk ist nur zu gern bereit, ihren Wünschen zu folgen …