An meinem Geburtstag wollte ich unbedingt wegfahren und danach essen gehen. Da wir schon ewig mal in die Biosphäre in Potsdam gehen wollten, fuhren wir dorthin. Der Eintritt mit 11,50€ pro Erwachsenen war soweit in Ordnung. Ich denke solche Preise wie ich sie von früher kenne für 7 oder 8€ gibt es heute nicht mehr. Jedenfalls nicht in Berlin und auch nicht in der Biosphäre.

Orchideen in der Biosphäre Potsdam

Die Orchideen

Gerade zu der Zeit fand die besondere Ausstellung „Orchideenblüte 2018“ statt. Es waren sehr sehr viele Orchideen, auch wenn es immer wieder komisch aussah, wenn sie in ihren wie aus dem Baumarkt gekauften Einsätzen waren. So viele „besonderen“ Orchideen waren leider nicht zu sehen, weshalb ich das persönlich nicht als außergewöhnlich beschreiben würde.

Das Schmetterlingshaus

Ich war so begeistert und meine Eltern auch. Ich weiß nicht warum: Schmetterlinge finde ich schön, wobei ich tierische Angst vor Motten habe, obwohl Motten nur viel schneller fliegen als Schmetterlinge. Sonst sind Motten und Schmetterlinge ja gleich. Auf jeden Fall war die Erfahrung in dem Haus total schön. Über schlüpfende Schmetterlinge aus ihren Puppen, herumfliegenden Schmetterlingen und deren Vielfalt war alles dabei. Sogar einige Schmetterlinge saßen bei meinen Eltern an deren Oberteil oder bei meiner Ma auf ihren Haaren. Allein für das Schmetterlingshaus würde ich da nochmal reingehen.

Ein Schmetterling im Schmetterlingshaus in der Biosphäre

Freilaufende Tiere wie Vögel in der Biosphäre

Tiere in der Biosphäre

Besonders war, dass in der Biosphäre Potsdam wohl einige besondere Vögel sogar in der Biosphäre selbst herumliefen oder flogen. Ich hab zwar leider keine Ahnung was das für Vögel sind, aber sie waren wirklich schön und interessant anzuschauen. Ansonsten saßen einige Vögel in ihren Käfigen und Reptilien in ihren Terrarien. Da ich selbst eine Bartagame besitze, fand ich manchen Anblick schon schade auf die Reptilien. Vor allem Kinder, aber auch Erwachsene, die dann lauthals an die Scheiben klopften.. war einfach nicht gut und nicht akzeptabel. In der Unterwasserwelt gab es dann auch toll in Szene gesetzte Aquarien, die ich unglaublich schön fand.

Die Unterwasserwelt in Potsdam in der Biosphäre

Biosphäre Potsdam allgemein

Es war dort so unfassbar warm und feucht drin, dass mir des Öfteren sogar fast der Kreislauf weggeklappt wäre. Also selbst wenn es draußen nur 5 bis 10 Grad sind, ist es dort viel heißer. Bedeutet, dass ihr euch unbedingt trotzdem ein Tshirt mit einpacken solltet, in dem ihr dann dort rumlauft, ansonsten kann es euch wie mir gehen. Am Ende gibt es dann einen regelmäßigen Flugsimulator, den man „mitfliegen“ kann über das grüne Paradies. Wir haben das aber nicht mitgemacht, deshalb kann ich dazu nichts sagen.

Chamäleon in der Biosphäre Potsdam

Fazit zur Biosphäre

Das Angebot ist wundervoll kindgerecht gemacht und auch für die Großen nicht zu verachten, da mich persönlich auch die einfache Aufmachung für Kinder sehr anspricht. Die Welt ist ja schon kompliziert genug, warum dann nicht mal einfach dargestellte Dinge anschauen? Die Hitze und die Feuchtigkeit haben mich richtig zu schaffen gemacht und irgendwann war ich nur noch froh dort endlich rauszukommen. Erst war es so, dass ich diesen Besuch etwas bereut habe, da ich mehr erwartet habe als es dann doch war. Nach einiger Zeit muss ich aber gestehen, dass die freilaufenden Tiere, die Informationen zu verschiedenen Gewürzen und anderem, die Pflanzen, aber auch das Schmetterlingshaus wundervoll waren. Eine Erfahrung, die ich doch nicht missen möchte. Hier kommt ihr zur Website der Biosphäre, falls ihr euch diese mal anschauen wollt.

P.S.: Nein, dieser Beitrag ist nicht gesponsert oder bezahlt. Wir haben den Besuch selbst gezahlt und dies soll ausschließlich meine Meinung widerspiegeln sowie euch einen Einblick geben.

Saso

Ich bin Saso und wohne in Berlin. Ich blogge hier über meine Lieblingsthemen wie Persönliches, meine Erfahrungen mit verschiedenen Restaurants in Berlin, aber auch über Beauty und Erlebnisse mit Marco. Mehr Themen halte ich mir gern offen.
Saso