Auf Instagram ist aktuell die Sweeties of stitch Fotochallenge und die Fragen bisher sind super. Ich möchte sie auch gern als Beitrag beantworten, da ich euch so einen Einblick geben kann zu meinen aktuellen Häkel- und Stricklieblingen.

Liebstes Strick- oder Häkelstück

Mein liebstes Strickstück ist im Moment der Schal von himawari_knits, den ich aus dem Adventskalender 2019 von Frida Fuchs stricken konnte. Ich hatte mich für die Steppke Single damals entschieden und Fire. So ist der Schal in roten Farben erstrahlt und ist nun super weich! Dieser Schal ist einfach so riesig und hat mich ehrlich gesagt erst nach dem Stricken als er schon 1 Woche fertig war überzeugt. Meine Freunde und Familie sagen immer, dass ich zwar Tücher oder Schals trage, aber mein Hals immer frei ist. Natürlich kann ich dann trotzdem eher krank werden.. aber mit diesem Schal geht das gar nicht mehr. Deshalb ist er jetzt bei der kalten Jahreszeit mein Favorit!

Lieblingsstrickstück Winter Schal von Himawariknits

Meine größte Herausforderung

Ohje! Woran ich in meinem Leben wohl schon verzweifelt bin, was die Strick- und Häkelwelt angeht. Aber ich habe mich immer aufgerafft, mir Videos dazu angesehen oder mich informiert und konnte dann alles schaffen, was ich wollte. Besonders verzweifeln lässt mich aber immer noch:

  • mit Chenillewolle oder anderer Wuschelwolle Amigurumis häkeln
  • Strickstücke aufmachen und Maschen auffangen

Maschen auffangen hatte ich bei Instagram gar nicht geschrieben, aber das kann ich überhaupt nicht. Dann mach ich lieber nochmal das ganze Strickstück auf. Apropos Chenillewolle! Ich sollte meiner Ma mal ein Drachenmädchen damit häkeln und es ist so schwierig die Maschen zu sehen. Und auch dann die Maschen zu verdoppeln oder abzunehmen – einfach so schwierig. Wenn ich dann nochmal aufmachen muss, ziehen sich die Fasern der Chenillewolle am Faden weg. Das ist dann natürlich total blöd und eigentlich müsste ich den Faden dann abschneiden. Ätzend!

Problem mit Garn Chenillewolle

Lösung mit schwierigen Garnen

Ich habe von einigen lieben Menschen auf Instagram tolle Lösungsansätze bekommen für das Garnproblem. Bei Amigurumis kann man auch blind irgendwohin stechen, am besten einfach darunter. Muss nicht unbedingt in das Maschen-V gestochen werden. Das werde ich mir für die Zukunft auf jeden Fall merken! Auch noch andere Tipps:

  • Häkelsachen (Klamotten) keine extremen Muster
  • gute Lichtverhältnisse (um die Maschen-Vs zu sehen)
  • größere Häkelnadel nehmen, damit die Maschen lockerer sind

Kettengarn besser für Plussize stricken

Mein Lieblingsgarn

Wer meinen Beitrag zum Telavi Cardigan von Linda Skuja gelesen hat, kennt dieses Garn schon. Kettengarne sind einfach so unfassbar toll für mich. Insbesondere die Landlust Merino 120 von Lana Grossa. Daran ist so besonders, dass das Garn so voluminös, aber in jedem Fall leichter als andere Garne ist. Das ist vor allem positiv, weil ich ja meine selbstgestrickten Klamotten in größeren Größen stricke. Aufgrund meiner Lipödem-Arme, meines breiten Kreuzes und meinem Bäuchlein möchte ich mir natürlich Sachen stricken, die da etwas lockerer sind. Reine Baumwolle ist in meiner gestrickten Größe immer extrem durch das Gewicht ausgeleiert, was einfach total schade ist. Deshalb sind Kettengarne super!

Was ich am Stricken/Häkeln besonders mag

Die Vielseitigkeit! Ich hatte als erstes Amigurumis gehäkelt. Danach hatte ich das Bedürfnis mal wieder zu stricken. Also setzte ich mich gleich hin und strickte das erste Tuch. Auch die Wolle ist so unterschiedlich. Wie eben schon geschrieben: Baumwolle, Kettengarne, verschiedene Garnstärken, Bobbels, Schafswolle, Alpaka, Yak, Maulbeerseide.. und aus was alles die Wollstränge sein können! Das verzaubert mich einfach immer wieder.

Saso